THOMAS KRAFT lebt als Autor, Literaturkritiker und Veranstalter in Herrsching am Ammersee. In diversen Projekten bemüht er sich um eine fröhliche Symbiose von Literatur, Film und Rockmusik.

Editorial zum Programmheft

Hügel im Norden schieben sich zusammen zu Buckeln und Bergen, die Silhouette der Alpengipfel markiert den Süden. Braunvieh weidet neben HighTec-Anlagen. Landstraßen führen an Einödhöfen und Dörfern vorbei; die Städte spielen ihre Reize aus mit spannender Historie und moderner Hochschulbildung. So vielseitig wie das Allgäu ist auch Das Allgäuer Literaturfestival.

Da erzählt zum Beispiel Lea Rieck, wie sie selbst mit dem Motorrad um die Welt gefahren ist. Andere Autoren hingegen schicken ihre Figuren schnurstracks durch halb Mitteleuropa. Oder zurück in die eigene Kindheit, auf eine immerwährende Suche nach Heimat. Sei sie auf dem Balkan gelegen, oder in Afghanistan, Russland, Kenia, Deutschland. Viele Schauplätze und mindestens ebenso viele Geschichten - die bei einem Mädelsabend oder auf dem Kinderspielplatz erzählt werden, in einem Blumenladen und auf einer Safari.

Mit ihnen sind wir mitten drin im Leben, im fremden und im eigenen. Erfahren von Flucht und Vertreibung, Missbrauch und Mord, von Liebe und Glück, Natur und Wissenschaft, Schicksalen und neuen Herausforderungen, die es zu bestehen gilt. Was zweifellos unterhaltsam, spannend und zuweilen auch etwas mühsam sein wird. In jedem Fall aber unsere Fantasie anregen und beschäftigen wird. Also großartig sein wird.

Unter dem Dach des Allgäuer Literaturfestivals hat Literatur in ihrer ganzen Vielfalt Platz. Sie muss nur gut sein. Zu diesem Genuss lade ich Sie ein.

Thomas Kraft